Fast 400 Unterschriften hatte diese Elterninitiative erzielt. Der Bürgerverein hat die Initiatoren  Arbeit unterstützt und 5 Flächen für einen Interimsstandort dokumentiert und der Stadt Köln übermittelt. Das Heeresamt ist eine davon und auch bereit für die Zeit des Baus leerstehende Gebäude zu Verfügung zu stellen. Auch in der Reiterstaffel selbst sind temporär Büroräume leer und könnten so genutzt werden.

https://www.openpetition.de/petition/online/grundschule-gaedestrasse-marienburg-sicherstellung-des-schulstarts-08-2022-gefordert#petition-main

Nachdem der bereits auf 2020 verschobene Baubeginn einer Grundschule in der Gaedestraße/Marienburg wiederholt nicht eingehalten wurde und laut Auskunft der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln damit einhergehend auch der für das Schuljahr 2020/21 vorgesehene Schulstart sich erneut nach hinten verschieben wird, fordern wir aufgrund der prekären Schulsituation in Köln die Einhaltung der auf der Bürgerversammlung vom 5. Juni 2019 vom Leiter des Baudezernats, Herrn Markus Greitemann, zugesicherten und im Februar 2020 vom Rat bestätigten Frist der wie ursprünglich geplant ersten Einschulung im August 2022!
Bei nachvollziehbar begründeter Nicht-Realisation fordern wir, dass hilfsweise die Nutzung von alternativen Räumlichkeiten ermöglicht wird, bis der Bau fertig gestellt ist und die Kinder umgesiedelt werden können.

Im Jahr 2014 hat die Stadt das Grundstück für den Neubau einer Grundschule in der Gaedestraße/Marienburg erworben, die Planungsaufnahme wurde in der Ratssitzung vom 24.03.2015 beschlossen. Der Planungsauftrag wurde am 20.04.2015 entsprechend zeitnah erteilt. Durch den Ratsbeschluss vom 15.03.2016 (Vorlagen-Nr. 0460/2016) wurde die Errichtung der Schule in modularer Bauweise/Systembauweise vorgesehen. Die Vorplanung und Vorentwurfsplanung mit einer vertieften Kostenschätzung wurden leider erst 2019 fertiggestellt, der avisierte Baubeginn damit auf Mitte 2020 datiert. Die voraussichtliche Fertigstellung war für Ende 2021, die Aufnahme des Unterrichtsbetriebs mit Beginn der ersten Klasse zum Schuljahr 2022/23 vorgesehen.
Ganz aktuell wird von Seiten der Gebäudewirtschaft jedoch aufgrund einer Nachlieferung von erforderlich gewordenen Unterlagen im Baugenehmigungsverfahren von einer erneuten Verzögerung und damit Aufnahme des Unterrichtsbeginns 2023/24 gesprochen. Das möchten wir als Eltern und Anwohner nicht einfach so hinnehmen und fordern die Sicherstellung des Schulstarts im August 2022!

https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/gebaeudewirtschaft/bau-projekte/details/index.html?pnr1=122127400100000&art=132#http://koeln-insight.tv/index.php/soziales-leben/kolumne-und-fiktion/74-artikel/nachrichten-und-doku-in-koeln/21125-eine-neue-grundschule-und-neue-bildungsgänge-ratsbeschlüsse-zur-weiterentwicklung-der-kölner-schullandschaft.html
https://www.ganztagsschulen.org/de/37470.php

BEGRÜNDUNG

Seit Jahren steigt hier in Köln die Zahl der schulpflichtigen Kinder im Alter von 6-17 Jahren, besonders stark in Bayenthal (+41%) und in Marienburg (+21%). Die nächstgelegenen Grundschulen (GGS Annastraße, Städt. GGS Cäsarstraße, Franziskus-Schule, Cäsarstraße) platzen mit durchschnittlich ca. 27 Kindern pro Klasse aus den Nähten und es wird versucht der steigenden Zahl an Schülerinnen und Schülern durch den Aufbau von Containern gerecht zu werden. Aktuelle Schulanmeldungen für 2021 ergeben sogar, dass beispielsweise an der GGS Annastraße zwei komplette Schulklassen (also fast 60 Kinder) Überhang an angemeldeten Kindern existieren… Eine Aufnahme aller Kinder wie auch eine individuelle Förderung der Kinder kann definitiv schon seit langem nicht mehr gewährleistet werden.
Durch explizit für Familien konzipierte Neubauviertel wie das Quartier Reiterstaffel oder auch zukünftige Projekte auf dem Areal der Deutschen Welle und im Zuge der Parkstadt Süd ist mit einer weiter aufsteigenden Zahl an schulpflichtigen Kindern zu rechnen. Es ist daher dringender Handlungsbedarf geboten!
Da die Planungen seit nunmehr 5 Jahren laufen und die ursprünglich als realistisch eingestufte Fertigstellung zum Beginn des Schuljahres 2020/21 schon auf 2022/23 verschoben wurde, der Bau jedoch von der Stadt selbst als „zwingend notwendig“ und „dringend erforderlich“ angesehen wird, trifft es auf vollkommenes Unverständnis, dass der für 2020 avisierte Baubeginn weiterhin auf sich warten lässt und ganz aktuell von Seiten der Gebäudewirtschaft ohne weitere Erklärung von einer Aufnahme des Unterrichtsbeginns 2023/24 gesprochen wird.
Die Schule wird so dringend für unsere Kinder gebraucht, der Bauplatz ist vorhanden, die Genehmigungen erteilt und der Grundstück liegt nach wie vor brach, das kann und darf nicht sein!
sein!
Bitte unterstützen Sie unsere Forderung mit Ihrer Unterschrift, jede einzelne zählt! Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Forderung nach neuen Schulplätzen für unseren Nachwuchs im wachsenden Kölner Süden.
Süden.
Gerne nehmen wir auch Anregungen entgegen und stehen für Erörterungen und Diskussionen zur Verfügung.

Eltern und Anwohner des Quartiers Reiterstaffel