2015 wurde ein Verkehrsberuhigungskonzept beschlossen, das die Stadt zusammen mit Bürgerinitiativen und Politikern aus Bayenthal, Marienburg und Rodenkirchen geplant hat.Ab 15.09.2016 wurde es probehalber für 1 Jahr mit der Möglichkeit zu Anpassungen umgesetzt. Nach einem dreiviertel Jahr lagen erste Auswirkungen vor. Diese Erfahrungen fielen sogar durch eine Straßensanieren im Bereich der Leyboldstrasse, die zeitweise komplett gesperrt war, weitreichender aus.Nicht alle Vorschläge aus der Planungsphase wurden umgesetzt, wie auch Anpassungen in Bayenthal, sodass die Maßnahme zur Beruhigung sich weitgehend nur für Marienburg auswirkte.

Nach eigene Zählungen des Bürgervereins war der Gesamtverkehr in Spitzenzeiten am Kernrand Marienburgs gesunken. Am Kernrand von Bayenthal gab es nur einen kleineren Abfall. Das ist sicherlich der verkürzten Maßnahme als auch dem baul. Wachstum in Bayenthal zuzuschreiben.

Am 15.05.2017 gab es eine Besprechung mit der Stadt Köln zum weiteren Vorgehen.
Zu Beginn wurden die bis zu diesem Zeitpunkt ausgewerteten Verkehrserhebungen vorgestellt.

Weitere Planungen müssen die zusätzlichen Auswirkungen der 3. Baustufe der Nord-Süd-Bahn der Bonnerstrasse auf den Verkehr der beiden Viertel berücksichtigen.

Auf einer Bürgerversammlung am 27.05.2017 wurden Ausarbeitungen des Bürgervereins von Vorgaben an die Politik vorgestellt.

Die Stadt Köln geht davon aus, dass zZt. Personen die zuvor Marienburg durchquert haben um dann in Bayenthal zu verbleiben oder dort etwas zu erledigen haben, nicht als Durchfahrer gewertet werden, sondern als Anlieger. Gilt auch für andersrum.Hierzu wurde eine Auswertung erstellt, welche Route Autofahrer durch Bayenthal und Marienburg nehmen.

Hierzu gibt es die entsprechenden Unterlagen:

Stadtverw. Köln 15-05-201
Umgebungslärmkarten Bayenthal _Marienburg, 2012
4. Arbeitskreissitzung Marienburg Bayenthal_ Marienburg,
Einzelfahrtenverfolgung Nov 17
Bürgerversammlung 7. Juni 2017 Verkehr

Am 31. August 2018 hat uns die Stadt Köln den aktuellen Sachstand zum Verkehrsversuch seit der letzten Arbeitskreissitzung vom 06.05.2018 mitgeteilt.
in einer eMail von Herrn Klaus Harzendorf, Leiter des Amtes für Straßen und- Verkehrsentwicklung wird der Arbeitskreis über die Beschlussvorlage informiert. Die Stellungnahmen der BV Rodenkirchen zu der Beschlussvorlage der Verwaltung zur Anpassung des Verkehrsversuch ist dem Verkehrsausschuss der Stadt Köln vorgelegt worden. Der Verkehrsausschuss hat dann die Stellungnahme der BV Rodenkirchen eingeholt. Die letztendliche Endscheidung trifft jetzt wieder der Verkehrsausschuss nachdem er den BV Rodenkirchen angehört hat.
Man könnte meinen, komplizierter geht es nicht.

Die Stellungnahme können Sie in unserem download nachlesen. >>>>>

Beschlussprotokoll Verkehrsversuch

26.09.2018